Autor: PD Dr. Weidemann - Datum: 11.11.2019

Psychosoziale Auswirkungen der Nierenlebendspende

Bei einer Nierenlebendspende ist die Sicherheit des Spenders das höchste Gebot. Neben den medizinischen Folgeerscheinungen, wie Hypertonie, rücken in den letzten Jahren immer mehr psychosoziale Probleme nach der Spende, wie eine Verschlechterung der psychischen Verfassung und eine Erhöhung von Fatigue, in den Fokus. PD Dr. med. Alexander Weidemann informiert auf transplant campus über die wichtigsten Erkenntnisse und zeigt aktuelle Perspektiven in der psychosozialen Evaluation von potentiellen Spendern auf.


In den letzten Jahren hat ein Paradigmenwechsel in der Herangehensweise an die physische und psychische Gesundheit von Nierenlebendspendern stattgefunden. Neben zwar geringen, aber messbaren Risiken für Mortalität und Niereninsuffizienz zeigen Studien ein geringes Risiko für eine Verschlechterung der psychischen Verfassung und eine Erhöhung der Fatigue. Zunehmend rücken die psychosozialen Auswirkungen einer Nierenlebendspende auch in den Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen. Bestimmte Faktoren scheinen das Risiko für psychosoziale Auswirkungen der Spende zu erhöhen. Vor diesem Hintergrund ist eine multidimensionale und differenzierte psychosoziale Evaluation von Nierenlebendspendern nötig.

Die Themen im Überblick:

Ausgangspunkt
Bewertung der gesundheitlichen Auswirkungen einer Lebendspende
Psychosoziale Aspekte
Untersuchung der psychosozialen Folgen einer Lebendspende
Risikofaktoren für die Entwicklung psychischer Probleme nach der Spende
Zusammenfassung


Literatur

  1. Wolfe, R. A. et al. Comparison of mortality in all patients on dialysis, patients on dialysis awaiting transplantation, and recipients of a first cadaveric transplant. N Engl J Med 341, 1725-1730, doi:10.1056/NEJM199912023412303 (1999).
  2. TPG, T.-. Gesetz über die Spende, Entnahme und Übertragung von Organen und Geweben (Transplantationsgesetz - TPG).  (2007).
  3. Ibrahim, H. N. et al. Long-term consequences of kidney donation. N Engl J Med 360, 459-469, doi:10.1056/NEJMoa0804883 (2009).
  4. Muzaale, A. D. et al. Risk of end-stage renal disease following live kidney donation. Jama 311, 579-586, doi:10.1001/jama.2013.285141 (2014).
  5. Mjoen, G. et al. Long-term risks for kidney donors. Kidney Int 86, 162-167, doi:10.1038/ki.2013.460 (2014).
  6. Clemens, K. et al. The long-term quality of life of living kidney donors: a multicenter cohort study. Am J Transplant 11, 463-469, doi:10.1111/j.1600-6143.2010.03424.x (2011).
  7. Jacobs, C. L. et al. Emotional and Financial Experiences of Kidney Donors over the Past 50 Years: The RELIVE Study. Clinical journal of the American Society of Nephrology : CJASN 10, 2221-2231, doi:10.2215/CJN.07120714 (2015).
  8. Slinin, Y. et al. Long-term Outcomes of Living Kidney Donation. Transplantation 100, 1371-1386, doi:10.1097/TP.0000000000001252 (2016).
  9. Garg, A. X. et al. Gestational hypertension and preeclampsia in living kidney donors. N Engl J Med 372, 124-133, doi:10.1056/NEJMoa1408932 (2015).
  10. Clemens, K. K. et al. Psychosocial health of living kidney donors: a systematic review. Am J Transplant 6, 2965-2977 (2006).
  11. Wirken, L. et al. The Course and Predictors of Health-Related Quality of Life in Living Kidney Donors: A Systematic Review and Meta-Analysis. Am J Transplant 15, 3041-3054, doi:10.1111/ajt.13453 (2015).
  12. Clemens, K. K. et al. Psychosocial health of living kidney donors: a systematic review. Am J Transplant 6, 2965-2977 (2006).
  13. Janki, S. et al. More than a decade after live donor nephrectomy: a prospective cohort study. Transpl Int 28, 1268-1275, doi:10.1111/tri.12589 (2015).
  14. Massey, E. K. et al. The ELPAT living organ donor Psychosocial Assessment Tool (EPAT): from 'what' to 'how' of psychosocial screening - a pilot study. Transpl Int 31, 56-70, doi:10.1111/tri.13041 (2018).



Autor: PD Dr. Weidemann

Priv.-Doz. Dr. med. Alexander Weidemann
Klinken der Stadt Köln - Krankenhaus Merheim
Medizinische Klinik I
Nephrologie, Transplantation und internistische Intensivmedizin
Klinikum der Universität Witten-Herdecke
Ostmerheimerstr. 200
51109 Köln

Disclosures

Keine Interessenskonflikte beim Verfassen des Artikels

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben