Autor: Prof. Dr. med. Christian Hugo - Datum: 12.12.2017

Verkürzte Steroidgabe nach Nierentransplantation

Rabbit-ATG or basiliximab induction for rapid steroid withdrawal after renal transplantation (Harmony): an open-label, multicentre, randomised controlled trial. Thomusch O, Wiesener M, Opgenoorth M, Pascher A, Woitas RP, Witzke O, Jaenigen B, Rentsch M, Wolters H, Rath T, Cingöz T, Benck U, Banas B, Hugo C. Lancet 2016; 388:3006-3016. Zum Abstract der Studie 

Abstoßungsprophylaxe nach Nierentransplantation

Nach einer Nierentransplantation wird derzeit im Rahmen der Immunsuppression eine Vierfachtherapie eingesetzt: Auf eine Induktionstherapie mit Antikörpern folgt die Behandlung mit niedrig dosiertem Tacrolimus, Mycophenolat Mofetil und Kortikosteroiden. Allerdings geht eine Steroid-Langzeittherapie mit einer deutlichen Zunahme des kardiovaskulären Risikos einher, was auch die klinische Prognose negativ beeinflusst. Besonders die Entwicklung eines Diabetes mellitus nach Transplantation ist mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität assoziiert.
Vor diesem Hintergrund wurde in der randomisierten, kontrollierten Studie „Harmony“ die Wirksamkeit und Sicherheit eines frühen Absetzens der Steroidtherapie nach Induktionstherapie mit Basiliximab oder Antithymozytenglobulin (ATG) ein Jahr nach Nierentransplantation untersucht (1).

Frühes Ausschleichen der Steroide nach Induktionstherapie

Insgesamt nahmen 615 Patienten aus 21 deutschen Transplantationszentren teil, die in drei Arme randomisiert wurden:

  • Arm A: Induktion mit Basiliximab, Standarderhaltungstherapie inklusive Steroid (n = 206)
  • Arm B: Induktion mit Basiliximab, Standarderhaltungstherapie mit Absetzen des Steroids ab Tag 8 (n = 189)
  • Arm C: Induktion mit Rabbit-ATG, Standarderhaltungstherapie mit Absetzen des Steroids ab Tag 8 (n = 192)

Teilnehmen konnten Patienten im Alter von 18-75 Jahren mit geringem immunologischen Risiko, die eine Single-Organ-Transplantation (postmortal oder Lebendspende) erhalten hatten. Patienten mit einer zweiten Nierentransplantation konnten teilnehmen, wenn das erste Transplantat nicht durch eine akute Abstoßungsreaktion im 1. Jahr posttransplant verloren gegangen war. Donor und Spender mussten AB0-kompatibel sein. Ausgeschlossen waren Transplantate mit vorhandenen donorspezifischen humanen Leukozytenantigen (HLA)-Antikörpern. Die Empfänger mussten eine Panel-reaktive Antikörper-Konzentration von ≤ 30 % aufweisen.

Der primäre Endpunkt der Studie war die Biopsie-gesicherte akute Abstoßungsreaktion (BPAR) nach einem Jahr. Als sekundärer Endpunkt wurde die Hypothese getestet, dass ein frühes Absetzen der Steroide das Patienten- und Transplantatüberleben oder die Transplantatfunktion nicht beeinträchtigt und gleichzeitig das kardiovaskuläre Risikoprofil des Empfängers verbessert, insbesondere in Bezug auf die Entwicklung eines Diabetes nach der Transplantation. Alle Analysen wurden mittels Intention-to-treat durchgeführt.

Seltener Diabetes bei frühem Absetzen der Steroidtherapie

Es zeigte sich kein signifikanter Unterschied im Hinblick auf die akute Abstoßungsreaktion: Nach einem Jahr lag die BPAR-Rate in Arm A bei 11,2 %, in Arm B bei 10,6 % und Arm C bei 9,9 % (A vs. C: p=0,75, B vs. C p=0,87).

Dagegen war in den Gruppen, in denen die Steroidtherapie früh abgesetzt wurde, die Diabetesrate nach 12 Monaten signifikant reduziert. Die Posttransplant-Diabetesrate lag in Arm B bei 24 % und in Arm C bei 23 % - verglichen mit einer Rate von 39 % unter der fortgeführten Steroidtherapie in Arm A (A vs. B und C: p=0,0004).

Das Patientenüberleben (94,7% in Arm A, 97,4% in Arm B und 96,9% in Arm C) und das Transplantatüberleben (96,1% in Arm A, 96,8% in Arm B und 95,8% in Arm C) nach 12 Monaten waren exzellent und in allen drei Armen vergleichbar. Auch Sicherheitsparameter, wie Infektionen oder die Häufigkeit von Malignomen nach Transplantation, unterschieden sich nicht zwischen den drei Studienarmen.

Fazit

Die Ein-Jahres-Daten zeigen, dass in der Abstoßungsprophylaxe (Prävention einer BPAR) die Induktionstherapie mit Basiliximab und Rabbit-ATG bei frühem Absetzen der Steroidbehandlung vergleichbar wirksam waren. Ein frühes Absetzen der Steroide nach der Induktionstherapie war in dem Patientenkollektiv mit niedrigem immunologischen Risiko ohne Wirksamkeitsverlust möglich und bot deutliche Vorteile hinsichtlich der Entwicklung eines Diabetes nach Transplantation.

Literatur

  1. Thomusch O, Wiesener M, Opgenoorth M, Pascher A, Woitas RP, Witzke O, Jaenigen B, Rentsch M, Wolters H, Rath T, Cingöz T, Benck U, Banas B, Hugo C. Rabbit-ATG or basiliximab induction for rapid steroid withdrawal after renal transplantation (Harmony): an open-label, multicentre, randomised controlled trial. Lancet 2016; 388:3006-3016.

Autor: Prof. Dr. med. Christian Hugo

Prof. Dr. med. Christian Hugo
Professor of Medicine and Nephrology
Medizinische Klinik III
Universitätsklinikum C. G. Carus an der Technischen Universität Dresden
Dresden

Disclosures

Diese prüferinitiierte Studie (IIT) wurde gefördert von Astellas, Roche und Sanofi.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben