Autor: Redaktion transplant campus - Datum: 11.02.2021

Leitlinie zur Versorgung Lebertransplantierter während der COVID-19-Pandemie

Eine neue S1-Leitlinie gibt Empfehlungen, was bei der Versorgung von schwer leberkranken Patienten und von lebertransplantierten Patienten in der Zeit der COVID-19-Pandemie zu beachten ist.

Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) und der Deutschen Transplantationsgesellschaft (DTG) in einer gemeinsamen Leitlinie zusammengefasst, was bei der Versorgung Lebertransplantierter in der besonderen Zeit der Covid-19-Pandemie zu beachten ist. Die Leitlinie wird außerdem von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) unterstützt. Die neue Leitlinie gibt studienbasierte Handlungsempfehlungen, die für behandelnde Ärzte von Lebertransplantierten eine wichtige Entscheidungsgrundlage sein können.

Studienbasierte Handlungsempfehlungen zur bestmöglichen Betreuung von lebertransplantierte Patienten in der Pandemie

In Deutschland werden pro Jahr durchschnittlich 870 Lebertransplantationen durchgeführt. „Die aktuelle Leitlinie gibt Handlungsempfehlungen, wie diese vulnerable Patientengruppe vor dem Hintergrund einer teils erschwerten oder eingeschränkten medizinischen Versorgung dennoch bestmöglich versorgt werden kann“, sagt der Koordinator der Leitlinie Professor Dr. med. Thomas Berg.

Die Leitlinie beinhaltet Informationen und Empfehlungen zu zahlreichen Aspekten der Versorgung von schwer Lebererkrankten und lebertransplantierten Patienten während der COVID-19-Pandemie, unter anderem zu

  • Lebertransplantationsprogrammen und der Lebertransplantation
  • Wartelistenführung, Evaluation und Versorgung vor Transplantation
  • Versorgung und Nachsorge nach der Transplantation
  • Impfungen gegen COVID-19
  • geeigneten Maßnahmen für die COVID-19-Therapie.

„In sämtlichen Kapiteln haben wir uns dabei zentral mit der Frage befasst, ob und wenn ja, welche Maßnahmen vor dem Hintergrund der aktuellen Situation verschiebbar sind und welche Priorität haben müssen“, erklärt Professor Berg.

Impfempfehlung für Patienten auf der Warteliste und Leberzirrhose-Patienten

Die Leitlinie enthält eine Impfempfehlung sowohl für Patienten, die sich auf der Warteliste für eine Lebertransplantation befinden als auch für Patienten, die unter einer Leberzirrhose leiden. Tatsächlich liegen bislang kaum Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit der COVID-19-Impfstoffe bei chronisch Leberkranken vor.

„Uns ist bewusst, dass es bei vielen Patienten mit Lebererkrankungen Unsicherheiten über mögliche Nebenwirkungen und Spätfolgen von Impfungen gibt. Wir sind jedoch zum Ergebnis gekommen, dass angesichts der oftmals schweren Verläufe in dieser Patientengruppe die mit der Impfung verbundenen Vorteile die potentiellen Risiken bei weitem überwiegen“, so Professor Dr. med. Frank Tacke, der ebenfalls federführend an der Leitlinie beteiligt ist.

Weitere Informationen

Die neue S1-Leitlinie Leitlinie zur Versorgung von Lebertransplantierten während der COVID-19 Pandemie richtet sich an Ärzte und Betroffene und ist abrufbar unter: Versorgung von Lebertransplantierten während der COVID-19 Pandemie - DGVS - Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten

Literatur

Gastroenterologen veröffentlichen Leitlinie zur Versorgung Lebertransplantierter während der COVID-19-Pandemie. Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, 09.02.2021

      Autor: Redaktion transplant campus

      Redaktion transplant campus

      Kommentare (0)

      Keine Kommentare gefunden!

      Neuen Kommentar schreiben