Autor: P. Haber, D. Eurich, J. Pratschke, M. Schmelzle - Datum: 23.01.2017

HIV-Infektion und Lebertransplantation

Zusammenfassung

Im Zuge der zunehmenden Lebenserwartung HIV-infizierter Patienten rücken Folgeerkrankungen der Leber, insbesondere solche die mit einer Hepatitis-C-Koinfektion assoziiert sind, wie Zirrhose und Hepatozelluläre Karzinome zunehmend in den Vordergrund. Entsprechend eigener Erfahrungen an der Chirurgischen Klinik am Campus Virchow-Klinikum der Charité Universitätsmedizin Berlin besteht ein wachsender Bedarf für die Lebertransplantation als Therapieoption in dieser Patientengruppe.

Wünschenswert wäre eine bessere Abbildung der aktuellen Entwicklung im Rahmen der Evaluation und Allokation. Ob in Zukunft eine Priorisierung bei der Allokation von Patienten mit HIV und Leberzirrhose möglich wird, bleibt abzuwarten. Aufgrund der erhöhten Mortalität HIV-infizierter Patienten ist diese Gruppe disproportional häufig von dem aktuellen Mangel an Organen affektiert.

Eine mögliche Lösung, um der Knappheit in diesem Patientenkollektiv entgegenzutreten, ist die Verwendung von Organen HIV-infizierter Patienten. Dieses Konzept wurde initial in Süd-Afrika implementiert, wo erfolgreich Nieren HIV-positiver Spender HIV-infizierten Patienten transplantiert werden konnten. Jüngste Erfahrungen kommen aus den USA und der Schweiz, wo - in Einzelfällen - das gleiche Konzept für Lebertransplantationen bei HIV-infizierten Empfängern mit geringer Viruslast und CD4 Zellzahl über 200/mm³ ebenso erfolgreich angewendet werden konnte [12, 13].

Langzeitergebnisse zeigen ein vergleichbares Überleben HIV-positiver Organempfänger zu HIV-negativen Empfängern. Koinfektionen mit HCV führen jedoch zu einem schlechteren Outcome, was hauptsächlich der zügigen und aggressiven HCV-Rekurrenz geschuldet ist. Die Verfügbarkeit der neuen antiviralen Medikamente verbessert laut ersten Studien das Überleben der HIV/HCV-infizierten Patienten nach einer Lebertransplantation; allerdings liegen noch keine Langzeitdaten vor bezüglich der Sicherheit und Wirksamkeit der entsprechenden Medikamente für diese Kohorte.

Bei HCV-Monoinfizierten konnte hingegen bereits gezeigt werden konnte, dass durch die neuen DAA’s SVR-Raten von 90-98% post-LTx erreicht werden können [14]. Es besteht somit berechtigter Anlass zur Hoffnung, dass durch die Behandlung von HCV sowie durch umsichtige Organvergaberegelung ein vergleichbares Langzeitüberleben koinfizierter Patienten erreicht werden kann. Da koinfizierte Patienten mit Leberzirrhose ein erhöhtes Mortalitätsrisiko nach der ersten Episode hepatischer Dekompensation gegenüber HCV-monoinfizierten Patienten haben, mit einer medianen Überlebenszeit von 16 bzw. 48 Monaten [15], ist es ratsam, entsprechende Patienten frühzeitig zur Evaluation vorzustellen.

Autoren: P. Haber, D. Eurich, J. Pratschke, M. Schmelzle

P. Haber, D. Eurich, J. Pratschke, M. Schmelzle
Chirurgische Klinik, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Korrespondierender Autor:
Dr. med. P. Haber
Chirurgische Klinik, Charité – Universitätsmedizin Berlin
Campus Virchow Klinikum

Literatur

  1. Smith CJ, Ryom L, Weber R, Morlat P, Pradier C, Reiss P, Kowalska JD, de Wit S, Law M, el Sadr W, Kirk O, Friis-Moller N, Monforte AdA, Phillips AN, Sabin CA, Lundgren JD. Trends in underlying causes of death in people with hiv from 1999 to 2011 (d:A:D): A multicohort collaboration. The Lancet.384:241-248
  2. Moriuchi M, Moriuchi H, Turner W, Fauci AS. Cloning and analysis of the promoter region of cxcr4, a coreceptor for hiv-1 entry. The Journal of Immunology. 1997;159:4322-4329
  3. Saracino A, Bruno G, Scudeller L, Ladisa N, de Gennaro N, Allegrini M, Monno L, Angarano G. Cd4 and cd4/cd8 ratio progression in hiv-hcv infected patients after achievement of svr. Journal of Clinical Virology.81:94-99
  4. Ragni MV, Belle SH, Im K, Neff G, Roland M, Stock P, Heaton N, Humar A, Fung JF. Survival of human immunodeficiency virus–infected liver transplant recipients. Journal of Infectious Diseases. 2003;188:1412-1420
  5. Charlton M, Gane E, Manns MP, Brown RS, Jr., Curry MP, Kwo PY, Fontana RJ, Gilroy R, Teperman L, Muir AJ, McHutchison JG, Symonds WT, Brainard D, Kirby B, Dvory-Sobol H, Denning J, Arterburn S, Samuel D, Forns X, Terrault NA. Sofosbuvir and ribavirin for treatment of compensated recurrent hepatitis c virus infection after liver transplantation. Gastroenterology.148:108-117
  6. Sulkowski M, Hezode C, Gerstoft J, Vierling JM, Mallolas J, Pol S, Kugelmas M, Murillo A, Weis N, Nahass R, Shibolet O, Serfaty L, Bourliere M, DeJesus E, Zuckerman E, Dutko F, Shaughnessy M, Hwang P, Howe AYM, Wahl J, Robertson M, Barr E, Haber B. Efficacy and safety of 8 weeks versus 12 weeks of treatment with grazoprevir (mk-5172) and elbasvir (mk-8742) with or without ribavirin in patients with hepatitis c virus genotype 1 mono-infection and hiv/hepatitis c virus co-infection (c-worthy): A randomised, open-label phase 2 trial. The Lancet.385:1087-1097
  7. Londoño M-C, Manzardo C, Rimola A, Ruiz P, Costa J, Forner A, Ambrosioni J, Agüero F, Laguno M, Lligoña A, Moreno A, Miró J-M. Ifn-free therapy for hiv/hcv-coinfected patients within the liver transplant setting. Journal of Antimicrobial Chemotherapy. 2016;71:3195-3201
  8. Stock PG, Fung J. Viable strategies to facilitate liver transplantation for human immunodeficiency virus coinfection. Liver Transplantation. 2009;15:1003-1006
  9. Murillas J, Rimola A, Laguno M, de Lazzari E, Rascón J, Agüero F, Blanco JL, Moitinho E, Moreno A, Miró JM. The model for end-stage liver disease score is the best prognostic factor in human immunodeficiency virus 1–infected patients with end-stage liver disease: A prospective cohort study. Liver Transplantation. 2009;15:1133-1141
  10. Miro JM, Stock P, Teicher E, Duclos-Vallée J-C, Terrault N, Rimola A. Outcome and management of hcv/hiv coinfection pre- and post-liver transplantation. A 2015 update. Journal of Hepatology. 2015;62:701-711
  11. Balagopal A, Barin B, Quinn J, Rogers R, Sulkowski MS, Stock PG. Immunologic predictors of liver transplantation outcomes in hiv-hcv co-infected persons. PLoS ONE. 2015;10:e0135882
  12. Leake I. Liver transplantation: Liver transplantation between an hiv-infected donor and hiv-infected recipient. Nat Rev Gastroenterol Hepatol. 2016;13:314-314
  13. Calmy A, van Delden C, Giostra E, Junet C, Rubbia Brandt L, Yerly S, Chave JP, Samer C, Elkrief L, Vionnet J, Berney T, the Swiss HIV, Swiss Transplant Cohort S. Hiv-positive-to-hiv-positive liver transplantation. American Journal of Transplantation. 2016;16:2473-2478
  14. Kwo  PY, Mantry  PS, Coakley  E, Te  HS, Vargas  HE, Brown  RJ, Gordon  F, Levitsky  J, Terrault  NA, Burton  JRJ, Xie  W, Setze  C, Badri  P, Pilot-Matias  T, Vilchez  RA, Forns  X. An interferon-free antiviral regimen for hcv after liver transplantation. New England Journal of Medicine. 2014;371:2375-2382
  15. Pineda JA, Romero-Gómez M, Díaz-García F, Girón-González JA, Montero JL, Torre-Cisneros J, Andrade RJ, González-Serrano M, Aguilar J, Aguilar-Guisado M, Navarro JM, Salmerón J, Caballero-Granado FJ, García-García JA. Hiv coinfection shortens the survival of patients with hepatitis c virus-related decompensated cirrhosis. Hepatology. 2005;41:779-789

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben