Autor: P. Haber, D. Eurich, J. Pratschke, M. Schmelzle - Datum: 23.01.2017

HIV-Infektion und Lebertransplantation

Postoperative Immunsuppression

Die Implementation einer komplexen postoperativen Immunsuppressionstherapie im Einklang mit der Fortführung einer wirksamen antiretroviralen Therapie stellt eine der wesentlichen Herausforderungen im postoperativen Management HIV-infizierter Patienten dar.

Aktuell beinhaltet die hochaktive antiretrovirale Therapie die Applikation von drei Medikamenten aus den bestehenden Substanzklassen: nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI), nicht-nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI), Integrase-Inhibitoren und Protease-Inhibitoren (PI). Aufgrund von komplexen pharmakologischen Wechselwirkungen mit etablierten Immunsuppressiva ist eine postoperative Anpassung der entsprechenden Dosierung unerlässlich. So ist beispielsweise bei Verwendung eines Proteaseinhibitors eine Reduktion der Tacrolimus- und Sirolimusdosis auf ca. 1-2 mg/Woche erforderlich, um einen therapeutischen Zielspiegel zu erreichen. Daher wird aktuell empfohlen, PI-freie Therapieregimen zu wählen, da dies das Interaktionsrisiko reduziert [10]. Um eine hinreichende Immunsuppression mit adäquater antiretroviraler Therapie bei transplantierten HIV-positiven Patienten zu gewährleisten sind diesbezüglich weitere grundlagenwissenschaftliche und klinische Studien unabdingbar.

Auch hier stellen HIV/HCV-koinfizierte Empfänger eine wichtige Gruppe dar, da diese gegenüber HCV-monoinfizierten ein deutlich erhöhtes Risiko für eine akute Abstoßung des Transplantats haben [11]. Vor dem Hintergrund, dass die Behandlung einer akuten Abstoßung in HCV-infizierten Empfängern mit einem erhöhten Risiko für eine Rekurrenz der Zirrhose mit konsekutiven Transplantatversagen führt, scheint die Prävention einer akuten Rejektion insbesondere bei koinfizierten Patienten ein wichtiger Faktor in der Optimierung des Outcomes zu sein. Präoperative Messung von CD14 Zellzahl sowie IL-10 können als Prädiktoren für ein erhöhtes Risiko für Transplantatversagen bzw. Rejektion bei HIV-infizierten Patienten einen wertvollen Beitrag leisten, um besondere Risikokonstellationen frühzeitig zu identifizieren [11].

Mehr noch als für andere Patientengruppen benötigen somit HIV-infizierte Patienten nach einer Lebertransplantation eine ausbalancierte Immunsuppression, um das Risiko einer Abstoßung einerseits und die Möglichkeit einer (Re-)Infektion des Transplantats vor dem Hintergrund einer überschießenden Immunsuppression anderseits in der Waage zu halten. Befürchtungen diesbezüglich richten sich insbesondere auf die Herpesviren CMV, EBV und HSV.

Literatur

  1. Smith CJ, Ryom L, Weber R, Morlat P, Pradier C, Reiss P, Kowalska JD, de Wit S, Law M, el Sadr W, Kirk O, Friis-Moller N, Monforte AdA, Phillips AN, Sabin CA, Lundgren JD. Trends in underlying causes of death in people with hiv from 1999 to 2011 (d:A:D): A multicohort collaboration. The Lancet.384:241-248
  2. Moriuchi M, Moriuchi H, Turner W, Fauci AS. Cloning and analysis of the promoter region of cxcr4, a coreceptor for hiv-1 entry. The Journal of Immunology. 1997;159:4322-4329
  3. Saracino A, Bruno G, Scudeller L, Ladisa N, de Gennaro N, Allegrini M, Monno L, Angarano G. Cd4 and cd4/cd8 ratio progression in hiv-hcv infected patients after achievement of svr. Journal of Clinical Virology.81:94-99
  4. Ragni MV, Belle SH, Im K, Neff G, Roland M, Stock P, Heaton N, Humar A, Fung JF. Survival of human immunodeficiency virus–infected liver transplant recipients. Journal of Infectious Diseases. 2003;188:1412-1420
  5. Charlton M, Gane E, Manns MP, Brown RS, Jr., Curry MP, Kwo PY, Fontana RJ, Gilroy R, Teperman L, Muir AJ, McHutchison JG, Symonds WT, Brainard D, Kirby B, Dvory-Sobol H, Denning J, Arterburn S, Samuel D, Forns X, Terrault NA. Sofosbuvir and ribavirin for treatment of compensated recurrent hepatitis c virus infection after liver transplantation. Gastroenterology.148:108-117
  6. Sulkowski M, Hezode C, Gerstoft J, Vierling JM, Mallolas J, Pol S, Kugelmas M, Murillo A, Weis N, Nahass R, Shibolet O, Serfaty L, Bourliere M, DeJesus E, Zuckerman E, Dutko F, Shaughnessy M, Hwang P, Howe AYM, Wahl J, Robertson M, Barr E, Haber B. Efficacy and safety of 8 weeks versus 12 weeks of treatment with grazoprevir (mk-5172) and elbasvir (mk-8742) with or without ribavirin in patients with hepatitis c virus genotype 1 mono-infection and hiv/hepatitis c virus co-infection (c-worthy): A randomised, open-label phase 2 trial. The Lancet.385:1087-1097
  7. Londoño M-C, Manzardo C, Rimola A, Ruiz P, Costa J, Forner A, Ambrosioni J, Agüero F, Laguno M, Lligoña A, Moreno A, Miró J-M. Ifn-free therapy for hiv/hcv-coinfected patients within the liver transplant setting. Journal of Antimicrobial Chemotherapy. 2016;71:3195-3201
  8. Stock PG, Fung J. Viable strategies to facilitate liver transplantation for human immunodeficiency virus coinfection. Liver Transplantation. 2009;15:1003-1006
  9. Murillas J, Rimola A, Laguno M, de Lazzari E, Rascón J, Agüero F, Blanco JL, Moitinho E, Moreno A, Miró JM. The model for end-stage liver disease score is the best prognostic factor in human immunodeficiency virus 1–infected patients with end-stage liver disease: A prospective cohort study. Liver Transplantation. 2009;15:1133-1141
  10. Miro JM, Stock P, Teicher E, Duclos-Vallée J-C, Terrault N, Rimola A. Outcome and management of hcv/hiv coinfection pre- and post-liver transplantation. A 2015 update. Journal of Hepatology. 2015;62:701-711
  11. Balagopal A, Barin B, Quinn J, Rogers R, Sulkowski MS, Stock PG. Immunologic predictors of liver transplantation outcomes in hiv-hcv co-infected persons. PLoS ONE. 2015;10:e0135882
  12. Leake I. Liver transplantation: Liver transplantation between an hiv-infected donor and hiv-infected recipient. Nat Rev Gastroenterol Hepatol. 2016;13:314-314
  13. Calmy A, van Delden C, Giostra E, Junet C, Rubbia Brandt L, Yerly S, Chave JP, Samer C, Elkrief L, Vionnet J, Berney T, the Swiss HIV, Swiss Transplant Cohort S. Hiv-positive-to-hiv-positive liver transplantation. American Journal of Transplantation. 2016;16:2473-2478
  14. Kwo  PY, Mantry  PS, Coakley  E, Te  HS, Vargas  HE, Brown  RJ, Gordon  F, Levitsky  J, Terrault  NA, Burton  JRJ, Xie  W, Setze  C, Badri  P, Pilot-Matias  T, Vilchez  RA, Forns  X. An interferon-free antiviral regimen for hcv after liver transplantation. New England Journal of Medicine. 2014;371:2375-2382
  15. Pineda JA, Romero-Gómez M, Díaz-García F, Girón-González JA, Montero JL, Torre-Cisneros J, Andrade RJ, González-Serrano M, Aguilar J, Aguilar-Guisado M, Navarro JM, Salmerón J, Caballero-Granado FJ, García-García JA. Hiv coinfection shortens the survival of patients with hepatitis c virus-related decompensated cirrhosis. Hepatology. 2005;41:779-789

Autoren: P. Haber, D. Eurich, J. Pratschke, M. Schmelzle

P. Haber, D. Eurich, J. Pratschke, M. Schmelzle
Chirurgische Klinik, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Korrespondierender Autor:
Dr. med. P. Haber
Chirurgische Klinik, Charité – Universitätsmedizin Berlin
Campus Virchow Klinikum

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben