Autor: Redaktion transplant campus  - Datum: 08.03.2021

Lese-Tipp: Vorübergehende Herztätigkeit nach Beendigung lebenserhaltender Maßnahmen möglich

Die DePPaRT-Studie zeigt, dass eine vorübergehende Wiederaufnahme der Herztätigkeit nach dem Absetzen von lebenserhaltenden Maßnahmen nichts Ungewöhnliches ist. Eine erneute Herzaktivität trat meist nur früh und sehr kurz auf. Kein Patient erlangte noch einmal das Bewusstsein.

Organspende nach Herzkreislaufstillstand

In Deutschland ist eine Organspende nur nach eindeutiger Feststellung des Hirntods möglich. In manchen Ländern kann auch nach einem Herzkreislaufstillstand mit Nulllinien-EKG eine Organspende erfolgen (Donation after cardiac death, DCD). Voraussetzung ist eine 5- bis 10-minütige Phase ohne Atmung und Puls, bevor der Tod festgestellt wird.

Allerdings tauchen bei der Entscheidung für eine DCD-Organspende immer wieder Bedenken wegen beunruhigenden Berichten über das so genannte „Lazarus-Phänomen“ (Autoreanimation) auf – d. h. Patienten, die noch Minuten nach der Asystolie wieder zum Leben erwachten. Bisher gab es nur wenig Evidenz über die Physiologie des Sterbeprozesses. Um hier Mythen und Missverständnisse ausräumen, hat die DePPaRT (The Death Prediction and Physiology after Removal of Therapy Study Study) Studie nun den Sterbeprozess genauer untersucht. Die Ergebnisse wurden vor kurzem im New England Journal of Medicine veröffentlicht [1, 2].

Keine klassische „Flatline“

Die DePPaRT Studie fand heraus, dass die klassische „Flatline“ bei Eintritt des Todes nicht so eindeutig ist. Die Herztätigkeit kann während des Sterbeprozesses stoppen und mehrmals wieder einsetzen, bevor sie schließlich ganz zum Stillstand kommt. Bei 14% der intensivpflichtigen Patienten, die nach dem geplanten Absetzen von lebenserhaltenden Maßnahmen ohne Puls waren, konnte ein vorübergehendes Wiedereinsetzen der Herztätigkeit beobachtet werden.

An der Studie beteiligten sich 20 Intensivstationen für Erwachsene in Kanada, Tschechien und den Niederlanden. Insgesamt 631 Patienten wurden mindestens 30 Minuten lang nach Feststellung des Herztodes überwacht. Kliniker am Krankenbett berichteten prospektiv über die Wiederaufnahme der kardialen Aktivität. Zusätzlich erfolgte eine retrospektive Überprüfung durch kontinuierliche EKG-Aufzeichnung und Messung des Blutdrucks mittels eines arteriellen Katheters, um die klinischen Beobachtungen zu bestätigen und um festzustellen, ob es zusätzliche Fälle der Wiederaufnahme der Herztätigkeit gab.

Bei 5 Patienten (1%) beobachteten die Ärzte klinisch eine Wiederaufnahme von Herzaktivität, Atembewegung oder beidem, die im Nachhinein bestätigt wurde. Die retrospektive Analyse der EKG- und Blutdruckkurven von 480 Patienten identifizierte insgesamt sogar 67 Fälle (14 %) mit wiedereinsetzender Herzaktivität nach einer Periode der Pulslosigkeit, einschließlich der 5 von den Klinikern am Krankenbett gemeldeten Fälle.

Am häufigsten war eine erneute Aufnahme der Herzaktivität in den ersten Minuten der Pulslosigkeit. Der längste Zeitraum, nach dem nach einer Pulslosigkeit das Herz wieder Anzeichen einer Aktivität zeigte, betrug 4 Minuten und 20 Sekunden. Die durchschnittliche Dauer der erneuten Herzaktivität lag zwischen 1 Sekunde und 13 Minuten 14 Sekunden, im Median jedoch nur bei 3,9 Sekunden.

Argument für das Zeitfenster von 5 Minuten

Keiner der Patienten erlangte einen anhaltenden Kreislauf zurück oder gelangte noch einmal zu Bewusstsein, alle Patienten blieben klinisch tot, betonten die Autoren. Die Ergebnisse der Studie unterstützen damit den aktuellen Standard, mindestens 5 Minuten nach dem Herzstillstand zu warten, bevor der Tod festgestellt und zur Organspende übergegangen wird und geben den Angehörigen und dem medizinischem Team Sicherheit. Sie können jetzt für politische Entscheidungsprozesse und bei der Entwicklung von Leitlinien genutzt werden, wenn es um die Festlegung des Zeitpunkts für eine Organspende geht.

Hier gelangen Sie zum Abstract der Studie: Resumption of Cardiac Activity after Withdrawal of Life-Sustaining Measures

Literatur:

  1. Dhanani S et al. Resumption of Cardiac Activity after Withdrawal of Life-Sustaining Measures. N Engl J Med 2021; 384:345-352.
  2. When Is Dead Really Dead? The Death Prediction and Physiology after Removal of Therapy Study (DePPaRT Study). Pressemitteilung des Children’s Hospital of Eastern Ontario (CHEO) vom 27.01.2021

    Autor: Redaktion transplant campus

    Autor: Redaktion transplant campus

    Kommentare (0)

    Keine Kommentare gefunden!

    Neuen Kommentar schreiben