Autor: Redaktion transplant campus  - Datum: 06.10.2022

AB0-inkompatible Kinderherztransplantation in Deutschland

Erste AB0-inkompatible Kinderherztransplantation in Deutschland mit einer speziellen intraoperativen Blutfilter-Methode. Das Kinderherzzentrum des Herz- und Diabeteszentrums NRW in Bad Oeynhausen berichtete von seiner ersten AB0-inkompatiblen Kinderherztransplantation. Bei einem kleinen Mädchen wurde ein neues komplexes Verfahren der Blutfilterung verwendet, um die Transplantation eines blutgruppenungleichen Spenderherzens zu ermöglichen.

AB0-inkompatible Kinderherztransplantation nur bei unter Zweijährigen

Der Stand der Forschung zu diesem Thema und klinische Erfahrungen aus dem Ausland lassen hoffen, schwer herzkranken und dringend auf ein Spenderherz wartenden Kindern so angesichts weiterhin zunehmender Wartezeit besser als bisher helfen zu können, so Prof. Dr. Stephan Schubert, Klinikdirektor der Kinderkardiologie.

Das deutsche Transplantationsgesetz erlaubt eine Herztransplantation nur bei Kindern, die noch nicht zwei Jahre alt sind. Weil bis zu diesem Alter das Immunsystem in aller Regel noch nicht so ausgereift ist, kann eine Abstoßungsreaktion des Spenderorgans bei entsprechender Vorbereitung während und nach der Operation vermieden werden.

Vor allem im Kinderbereich seit Jahren zunehmende Wartezeiten

Das Mädchen litt an einer nicht heilbaren, genetisch bedingten Herzmuskelerkrankung, berichtete Professor Dr. Stephan Schubert. Im Juli 2022 wurde sie auf die Warteliste für ein Spenderherz aufgenommen. Allerdings sind die Chancen, ein geeignetes Spenderorgan zu erhalten, bei sehr kleinen Kindern oft sehr gering. Oft überleben sie die Wartezeit nicht. „Bei einigen Patienten gelingt eine Überbrückung dann auch nur mit einer künstlichen Herzunterstützung. Diese Therapie ist im Vergleich zu einer Herztransplantation gerade bei kleinen Kindern aber auch mit Risiken verbunden, und die wollten wir möglichst umgehen.“

Vorbereitung auf die Operation

In enger interdisziplinärer Abstimmung aller Voruntersuchungen fiel die Entscheidung, dass eine Herztransplantation die vielversprechendste Therapiemöglichkeit für das Mädchen sei und dabei eine AB0-inkompatible Herztransplantation die am ehesten wahrscheinliche Lösung darstellt. Dafür wurde die medikamentöse Herzinsuffizienztherapie angepasst. „Auf der Kinderstation hat unsere Patientin regelmäßig Unterstützungsmedikamente erhalten, so dass die Herz-Kreislauffunktion vor der Transplantation stabil gehalten werden konnte“, erläuterte Schubert. Überraschend meldete Eurotransplant schon im August 2022 ein zur Verfügung stehendes Spenderherz mit der passenden Größe. Wie erwartet, stimmen die Blutgruppen des verstorbenen Kindes und der Patientin jedoch nicht überein.

Blutfiltration und Herz-Lungen-Maschine im OP-Saal

Der Kinderherzchirurg Professor Dr. Eugen Sandica führte gemeinsam mit einem neunköpfigen Operationsteam die Herztransplantation durch, die fünf Stunden dauerte. Möglich wurde die AB0-inkompatible Transplantation durch ein erstmalig in Deutschland angewendetes komplexes Verfahren der intraoperativen Blutfiltration (Gycosorb Filter, Glycorex). Hierbei wird an der Herz-Lungen-Maschine zunächst das Blutplasma von den Blutzellen getrennt und anschließend gefiltert, um Blutgruppen-Antikörper zu entfernen. Das von Antikörpern reduzierte Plasma wird anschließend wieder dem Blutstrom zugeführt. Die Filtration erfolgt so lange, bis ein kritischer Antikörper-Titer unterschritten wird. Hierdurch wird eine Reaktion des Körpers aufgrund der Blutgruppenunterschiede verhindert, ohne dass es notwendig ist, das Blut über massive Bluttransfusionen auszutauschen. Von der schweren Operation hat sich das Mädchen inzwischen erholt. Im September 2022 konnte sie gemeinsam mit den Eltern ihren zweiten Geburtstag mit dem neuen Herzen feiern.

Viele Kinder warten auf eine Herztransplantation. „Die Möglichkeit einer Herztransplantation trotz Blutgruppenungleichheit würde ihre Überlebenschancen signifikant erhöhen und vor allem die Wartezeit verringern“, so das Fazit der Klinikdirektoren des Bad Oeynhausener Kinderherzzentrums.

Autor: Redaktion transplant campus

Autor: Redaktion transplant campus

Literatur:

    Erste Kinderherztransplantation trotz unterschiedlicher Blutgruppe. Pressemitteilung des Kinderherzzentrum des Herz- und Diabeteszentrums NRW in Bad Oeynhausen vom 26.09.2022  

    Kommentare (0)

    Keine Kommentare gefunden!

    Neuen Kommentar schreiben